Donnerstag, 27. Juli 2017

Buchrezension #45: Lloyd Alexander - Taran und das Zauberschwert [Die Chroniken von Prydain, Teil 5]

Vom 16.06. - 05.07. (also 20 Tage lang) wurde von mir der 5. und damit letzte Teil der Chroniken von Prydain gelesen. Leider bin ich zur Zeit wirklich langsam, was das lesen betrifft. Liegt zum einen wohl an den Büchern (alle Bücher dieser Reihe brauchen ein wenig Anlaufzeit) und zum anderen auch am Stress, den ich mit der Uni hatte und immer noch habe, denn es waren einige Protokolle fällig und aktuell bin ich wieder in der Prüfungsphase. Für das Buch, welches ich aktuell lese, werde ich definitv auch noch eine ganze Weile brauchen, denn es ist dann das neue Buch, mit den meisten Seiten, die ich je gelesen habe (dazu aber mehr, wenn ich damit fertig bin):


KLAPPENTEXT: Arawn, der furchtbare Fürst des Todesreiches, holt zum vernichtenden Schlag gegen Prydain aus: Er raubt das Zauberschwert des Herrschers. Verzweifelt sammeln die Fürsten, allen voran Taran, ein mächtiges Heer. Doch Taran weiß, dass Waffengewalt wenig gegen den todbringenden Herrscher ausrichten kann - nur Mut, Entschlossenheit und List können helfen.


KOMMENTAR: -


ERSTE SÄTZE: Unter einem frostgrauen Himmel bewegten sich zwei Reiter mühsam vorwärts. Der Größere von ihnen war Taran. Er hatte sich nach vorne geneigt und blickte unverwandt auf die Hügelkette am Horizont. Den scharfen Wind schien er nicht zu spüren. An seinem Gürtel hing ein Schwert, über der Schulter trug er ein silberbeschlagenes Schlachtenhorn. Sein Freund Gurgi, der noch zerzauster war als das Pony, das er ritt, wickelte den Mantel enger um sich, rieb sich die kalten Ohren und ächzte und stöhnte so erbärmlich, dass Taran schließlich anhielt.


Verlag: Arena | Seiten: 242 | Preis: ca. 20€ im Schuber | Genre: Fantasy, Abenteuer, Kinder | Ersterscheinungsdatum: 1968 | Originaltitel: The High King | ISBN: 3-401-01466-8





WORUM GEHT ES?: Fürst Gwydion wurde Dyrnwyn, das Zauberschwert, gestohlen. Die Leute von Prydain wissen, dass ihr Reich so verloren ist, weswegen sie beschließen, ein Heer aufzustellen, mit dem sich Arawn gewachsen sind. Doch leider stellen sich ihnen viele Krieger in den Weg und bei manchen von ihnen  hätte man das definitiv nicht so erwartet. Trotzdem wächst das Heer durch die Überzeugungskraft der Freunde immer weiter und es kommt letztendlich zur alles entscheidenen Schlacht.


TITEL: Wieder mal unkreativ, aber passend.


COVER: Auch hier wissen wir ja schon,  dass die Ausgaben des Schubers nicht so besonders schön aussehen, wobei ich dieses hier leider am unkreativsten fand, da nur Taran, Eilonwy und Dyrnwyn zu sehen sind.


MEINE MEINUNG: Den 4. Teil konnte dieser hier nicht ganz überbieten, aber er war trotzdem sehr gut. Insgesamt hab ich wieder ein bisschen gebraucht, um in das Buch reinzukommen und wirklich wissen zu wollen, wie es weiter geht, aber immerhin kam dieses Gefühl nach knapp der  Hälfte auf. Das Ende hat mir einerseits echt gut gefallen, andererseits bin ich echt traurig, dass nicht noch 2 weitere Teile erschienen sind, denn der Stoff dafür wäre definitiv vorhanden gewesen. Alles in allem fand ich die Reihe (die erste, die ich je beendet habe) wirklich gut und empfehlenswert und ich bin schon ein bisschen traurig, nun nichts mehr von Taran lesen zu können.




Habt ihr die Reihe gelesen?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen