Donnerstag, 9. Februar 2017

Buchrezension #32: Steve Alten - meg-Die Angst aus der Tiefe

Für dieses Buch habe ich 6 Tage benötigt, was angesichts der Seitenzahl doch wieder recht lange war. Leider war ich zu der Zeit aber schon mitten in der Lernphase, weswegen ich wohl etwas länger gebraucht habe.


KLAPPENTEXT: "18 Meter lang, 20 Tonnen schwer, lange todbringende Zähne, hochentwickelte Sinne: Das ist MEG - bedrohlicher als Tyrannosaurus Rex und gefährlicher als jeder weiße Hai.
Carcharodon megalodon - MEG, in der Kreidezeit, vor 70 Millionen Jahren der Herrscher der Meere, hat überlebt! Im lichtlosen Abgrund des Pazifischen Ozeans, 13000 Meter tief, wartet das Monster auf seinen Aufstieg an die Wasseroberfläche. Die Tage des Grauens sind nicht mehr fern."



KOMMENTAR: "In zwei Worten: Jurrasic Shark."


ERSTE SÄTZE: "Als sich der frühe Morgennebel allmählich verflüchtigte, spürten sie, dass etwas sie beobachtete. Seit Sonnenaufgang graste da Rudel Shantungosaurier in den Dunstschleiern des Küstenstreifens. Mit ihren mehr als zwölf Metern vom Schnabel bis zur Schwanzspitze die größten unter den Hadrosauriern, schlangen die Reptilien gierig die reiche Ernte aus Algen und Seetang in sich hinein, die von der Flut an den Strand gespült worden war."


Verlag: Bertelsmann | Seiten: 287 | Preis: 9,99€ | Genre: Science Fiction | Ersterscheinungsdatum: 1997 | Originaltitel: Meg | ISBN: 978-3-453-12907-8




WORUM GEHT ES?: Professor Jonas Taylor ist der Meinung, dass das Megalodon nicht ausgestorben ist, sondern immer noch lebt. Für diese Meinung wird er von seinen Kollegen nur noch müde belächelt, doch durch zufällige Umstände wird er für eine Expedition in den Marianengraben geschickt und entdeckt dort tatsächlich ein lebendes Megalodon. Er behauptet nun, dass das Meg an die Oberfläche gelangt ist und obwohl ihm auch das keiner glaubt, scheint er wieder recht zu behalten.


TITEL: Ohne den Untertitel (wie es in der englischen Ausgabe der Fall ist) hätte ich den Titel wohl besser gefunden. So hört es sich nach den 0815 'Der Schrecken aus der Tiefe'-Filmen, die früher immer im Fernsehen kamen, an, was den Titel etwas stumpf macht.


COVER: Das Cover finde ich tatsächlich ganz gut. Man hätte es wohl noch etwas hübscher machen können (es suggeriert eher die Geschichte über einen ganz normalen Hai), aber im Großen und Ganzen gefällt es mir.


MEINE MEINUNG: Gleich vorneweg: wer absolut kein biologisches/ physikalisches/ chemisches Verständnis hat und sich für solche Dinge auch nicht sonderlich interessiert, der sollte das Buch nicht unbedingt zur Hand nehmen, denn sehr oft werden solche Themen angesprochen. Man kann das Buch auch verstehen, ohne diese Fakten zu verstehen, aber dann verliert es meiner Meinung nach etwas an Reiz. Da ich ja Biologie studiere, hat mir die Thematik gut gefallen und ich habe auch alles verstanden. Abgesehen davon fand ich es sehr toll, dass ab und zu genau erklärt wurde, weshalb der Hai in diesem Moment gerade das tut, was er eben tut. Auch die Personen haben mir gefallen und insgesamt hat mich das Buch wirklich sehr gut unterhalten und ich werde es in meiner Sammlung behalten. Eigentlich würde ich ihm 4,5 Sterne geben, da ich aber ja nur ganze Sterne vergebe, werden es 4. Die Nachfolger und auch andere Bücher des Autors werde ich bestimmt irgendwann lesen.






Mögt ihr solche Bücher gerne?



Kommentare:

  1. Jurassic Shark lol :D Ich muss ehrlich gestehen dass das nicht so meine Welt ist, aber ich finds gut, dass man sich mal die Mühe gemacht hat etwas zu recherchieren.^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war halt einfach schon als Kind der totale Fan von solchen Filmen, ich kenn aber allgemein niemanden, der sowas so gerne mag wie ich (vielleicht noch meinen Papa).
      Recherchiert wurde wirklich sehr gut, der Autor wird da aber wohl auch Vorwissen haben, alle seine Bücher passen in diese Schiene.

      Löschen